Gedanken zum Fest Mariä Himmelfahrt

Maria, die Mutter Jesu, mit Leib und Seele aufgenommen in den Himmel!
Seit Jahrhunderten ist dieser Gedanke fest verankert im Glauben der Kirche.
Viele Christen und andere fragen sich aber, wie soll das geschehen?
Aufgenommen mit der Seele? Ja;
doch auch mit dem Leib, der ja nach dem Tod zerfällt, zur Erde zurückkehrt?
Wohl ein Geheimnis!
Ein Geheimnis ist aber kein Rätsel.
Also mit dem Verstand nicht erklärbar.
Aber möglicher Weise vom Glauben her begreifbar.

Ein Gebet, dass Gott uns unsere Sinne, unseren Verstand und unser Herz für dieses Geheimnis öffnen möge mag dabei helfen, dass wir erkennen und begreifen, was es bedeutet, mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen zu werden.

Im Jahre 1976 auf einer Pilgerreise ins Heilige Land nach Israel hatte ich eine bewegende Begegnung mit dem Erzbischof der orthodoxen Kirche am Mariengrab in Jerusalem.
Es war am Fest Maria Himmelfahrt.
Mit einem mir befreundeten Priester schritt ich die Stufen hinab zur unterirdischen Kirche, wo einer alten Tradition nach der Grablegung Mariens gedacht wird.
Am Eingang kam uns der Erzbischof entgegen.
Er umarmte mich herzlich mit den Worten:
Jesus Christus ist auferstanden und Maria mit ihm.
Der Friede sei mit dir!


Damals im Jahre 1950 verkündete Papst Pius XII. feierlich:
"Maria wurde mit Leib und Seele in die Herrlichkeit des Himmels aufgenommen.
Er erhob diese Feststellung zum Dogma d.h. zum Glaubenssatz der Kirche.
Veranlasst hat ihn die Verkündigung des Dogmas vom Heimgang Mariens in den Himmel mit Leib und Seele das Sonnenwunder von Fatima, das aller Welt im Herbst 1917 offenbar wurde und sich in den Vatikanischen Gärten damals 1950 vor seinen Augen wiederholte.
Bei der Formulierung dieses Dogmas verzichtete der Papst auf alle Ausschmückungen bzw. nähere Erklärungen.
Der Papst hat nur die Tatsache und nicht das Wie zum verbindlichen Glauben der Kirche erklärt.

Für uns bleibt die Frage offen, wie das geschehen konnte.
Bei der Verkündigung des Engels damals, der Maria die Geburt von Jesus ankündigt, fragt sie: Wie soll das geschehen?
Maria verstand zunächst noch nicht, wie sich die Engelsankündigung von der Geisteskraft des Allerhöchsten, der sie überschattet, für sie auswirken wird.

Doch auf Gott vertrauend hat Maria mit ihrem „Ja, es geschehe“ das Angebot Gottes, seiner Liebe ein Gesicht zu geben, angenommen.
Und so brachte sie Gottes Menschgewordene Liebe zur Welt mit Namen
Jesus = Gott rettet!
Die Friedensgrußaussage des Erzbischofs in Jerusalem „Jesus Christus ist auf- erstanden und Maria mit Ihm“ will sagen:
Maria ist die erste mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommene, weil Gott in Ihr Mensch wurde.

An Marias Vollendung können wir ablesen, was Gott mit uns allen vorhat.
Es geht hier also um unser aller Zukunft.
Deshalb heißt es in der Präfation der Liturgie an diesem Tag:
"...als erste empfing sie von Christus die Herrlichkeit, die uns allen verheißen ist.“

Wir alle haben in Taufe und Firmung den Geist des Allerhöchste empfangen, denselben Geist, den der Engel Maria einst zugesagt hatte, den Geist, der uns zu Gott auf Augenhöhe sagen lässt: Abba lieber Vater.
Uns allen wurde so göttliche Leben geschenkt.

Maria ist der erste Mensch, für den gilt, was der Apostel Paulus im Hinblick auf unser aller Vollendung bei Gott nur andeutungsweise in seinem Brief an die Korinther formulieren konnte:
"Was kein Auge geschaut, kein Ohr gehört und keines Menschen Herz jemals empfunden hat, was aber Gott denen bereitet hat, die ihn lieben." (1 Kor 2,9)

Und Jesus hat es so gesagt:
„Wer mich liebt, der wird mein Wort halten und mein Vater wird ihn lieben und wir werden kommen und Wohnung bei ihm nehmen“. (Joh. 14,23)

In ihrer Spur wird auch uns Anteil gegeben mit Leib und Seele im Himmel aufgenommen zu werden,
weil durch die Gnade Gottes
Jesus mit dem Vater und dem Hl. Geist Wohnung in uns genommen hat
und immer neu durch uns der Welt geboren werden will. (Angelus Silesius)

So ist uns Jesus Christus zum Bruder sowie Maria, seine Mutter, uns zur Schwester
geworden.
Somit wurde auch uns die Geisteskraft des Allerhöchsten geschenkt.

Diese göttliche Geschwisterlichkeit gilt allen, die sich für die Gottes- und Nächstenliebe öffnen.

  • Wer mit Leib und Seele sehnsuchtsvoll suchend Ausschau hält nach Gott, dem wird, wie der Maria, Geisteskraft des Allerhöchste zuteil.
  • Wer mit Leib und Seele sich dem Nächsten liebend öffnet, selbstlos demütig, dem wird, wie Maria, Geisteskraft des Allerhöchsten zuteil.
  • Wer mit Leib und Seele zu seiner eigenen Armut und Schwäche steht,
    sich erbarmungsbedürftig mit Herz und Sinn in Gott verliert, dem wird,
    wie der Maria, Geisteskraft des Allerhöchsten.

„Jesus Christus ist auferstanden und Maria und in Ihrer Spur wir alle mit IHM --- Halleluja!

Gottesdienste im Canisiushaus

Eucharistiefeier
Sonn- und Feiertag: 9.00 Uhr
Montag, Mittwoch und Freitag: 7.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 18.00 Uhr

Stundengebet
Täglich:
7.00 Uhr, 12.00 Uhr und 18.00 Uhr
Ggf. entfällt es zu Gunsten des Gottesdienstes.

Den aktuellen Gottesdienstplan finden Sie hier...

Kontakt

Canisiushaus
Canisiusweg 23
48151 Münster
Telefon: 0251 / 77768-0
E-Mail: info@canisianer.de 
Zufahrt: über Kleihorststraße
> Weitere Kontakte

Logo Bistum Münster